ein historischer Überblick

 
 

Im Jahr 1953 begannen die Baumaßnahmen für einen Sportplatz auf dem Gelände der alten Isopress, dem heutigen Delta-Gewerbegebiet. Um ausreichend Spielfläche zur Verfügung zu haben, wurden alte Getreidehallen und Getreidesilos durch Sprengung beseitigt. Darauf ist auch die ganzjährige gute Bespielbarkeit des alten Platzes zurückzuführen, da ehemalige Kellerräume unter dem Platz als natürliche Dränage dienten.
...... Im darauffolgenden Jahr erfolgte die offizielle Gründung der BSG Chemie Rottenbach, der Träger der Rottenbacher Kicker war die Plastunion Triptis, deren Betriebsteil direkt neben dem Sportplatz angesiedelt war.

...... Die offiziellen Farben des Vereins waren damals wie heute blau, gelb und weiß und als Ausweichfarben schwarz und grün.

...... Im Jahr 1960 wechselte der Träger des Vereins und damit änderte sich auch zwangläufig der Name. Ab 1960 spielten die Rottenbacher unter dem Namen Lok Rottenbach und Träger war der im Zentrum stehende Bahnhof. Damals spielte die 1. Männermannschaft in der 1. Kreisklasse, weiterhin gab es eine gemischte Jugendmannschaft, sowie eine Knaben und Schülermannschaft.
...... In den Jahren 1968 und 1973 standen die ersten sportlichen Höhepunkt an. Gemeint sind die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse gegen Wissenschaft Knau (1968) und 1973 gegen Remda, welche beide leider nicht gewonnen werden konnten. 1980 kam es zu einem weiteren Wechsel des Trägers. Die LPG Rottenbach wurde Gönner des Vereins mit dem Namen BSG Rinnetal Rottenbach. In dieser Zeit kam es auch zur Gründung einer alten Herrenmannschaft neben der ersten Männermannschaft. Für diesen Zeitraum hervorzuheben, sind die vielen Spartakiadesiege unserer Jugendmannschaften, sowie die Berufung einzelner Spieler in Kreisauswahl und Bezirksauswahl.

...... Mit der Wende wurde der Verein in SV Rinnetal Rottenbach umbenannt. Die Abteilung Fußball hat seit 1990 im Durchschnitt 80 – 90 Mitglieder. Vor der Saison 1999/ 2000 kam es aufgrund der notwendigen Errichtung eines Gewerbegebiets in Rottenbach zum Wegfall des Sportplatzes an der Isopress. Ersatz fand man an der Regelschule Rottenbach, wo durch Eigeninitiative und verschiedene Baufirmen ein neuer Fußballplatz errichtet wurde.
...... In der darauffolgenden Saison kam es zu einem großen Schnitt innerhalb der ersten Männermannschaft. Viele erfahrene und routinierte Spieler beendeten ihre Laufbahn in der ersten Männermannschaft, diese so entstandenen Lücken wurden durch junge Spieler gut kompensiert.
...... In der Saison 2001/2002 entschieden die Verantwortlichen des SV Rinnetal Rottenbach den Weg einer Spielgemeinschaft im Nachwuchsbereich mit Thuringia Königsee einzugehen. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit gipfelt neben vielen anderen Erfolgen in dem Sieg der E-Junioren im Ostthüringen-Pokal in der Saison 2002/2003. ...... Weiterhin stehen noch drei ehemalige Rottenbacher Nachwuchsspieler beim FC Einheit Rudolstadt (A-Jugend) auf dem Sprung in die erste Mannschaft.

...... Der Verein hofft durch eine traditionell gute Nachwuchsarbeit seine erste Mannschaft auf lange Sicht weiter zu verstärken.


 

 
––––––––––––––––
––––––––––––––––